Familie der Sikahirsche

Die Familie der Hirsche

Der Sikahirsch gehört innerhalb der Familie der Hirsche (CERVIDAE) zur Unterfamilie der Echthirsche (CERVINAE), zu denen auch  Davidhirsch, Schweinshirsch, Axis, Damhirsch, Weißlippenhirsch, Pferdehirsch, Rothirsch, Wapiti, Zackenhirsch, Leierhirsch und Schomburgki gehören.  (Kerckerinck und Bruno 1987)
Große Ähnlichkeit im äußeren Erscheinungsbild (Größe,  Sommerkleid)  besteht zwischen Sika- und Damhirsch.  Jedoch  trägt ein “kapitaler”  Sikahirsch ein achtendiges Geweih und keine Schaufeln.
Kreuzungen zwischen diesen beiden Arten sind nicht bekannt.

Arten von Sikahirschen:

In seiner ostasiatischen Heimat unterscheidet man zahlreiche Unterarten des Sikahirsches.
In Europa lässt sich meistens nicht mehr feststellen, welcher Unterart die eingeführten Sikahirsche angehörten; die meisten gehen auf Japanische Sikahirsche zurück, doch häufig dürften sich verschiedene Unterarten miteinander vermischt haben, und mancherorts kommt es sogar zu interspezifischen Kreuzungen mit Rothirschen. Man unterscheidet die folgenden Unterarten:

  • Japanischer Sikahirsch (Cervus nippon nippon), japanische Hauptinseln (Südteil), Shikoku
  • Cervus nippon aplodontus, im Norden von Honshū
  • Hokkaido-Sikahirsch (Cervus nippon yesoensis), Hokkaid
  • Cervus nippon centralis, Honshū
  • Nordchinesischer Sikahirsch (Cervus nippon mandarinus), nordöstliches China, vom Aussterben bedroht, möglicherweise bereits ausgestorben
  • Südchinesischer Sikahirsch (Cervus nippon kopschi), östliches Zentralchina und südöstliches China, stark gefährdet
  • Vietnamesischer Sikahirsch (Cervus nippon pseudaxis), nördliches Vietnam; von der IUCN als vom Aussterben bedroht geführt, heute überall ausgerottet bis auf den Cuc-Phuong-Nationalpark
  • Shanxi-Sikahirsch (Cervus nippon grassianus), Shanxi, vom Aussterben bedroht, möglicherweise bereits ausgestorben
  • Sichuan-Sikahirsch (Cervus nippon sichuanicus), Sichuan, Gansu, stark gefährdet
  • Mandschurischer Sikahirsch (Cervus nippon mantchuricus), Mandschurei, Korea
  • Dybowski-Hirsch (Cervus nippon hortulorum), östlichstes Sibirien (Primorje), weniger als 2000 wildlebende Tiere

  • Taiwan-Sikahirsch (Cervus nippon taiouanus), Taiwan, vom Aussterben bedroht, nur noch in wenigen Wildgehegen erhalten
  • Kerama-Hirsch (Cervus nippon keramae), Ryūkyū-Inseln, heute nur noch auf drei unbewohnten Inseln zu Hause; vom Aussterben bedroht
  • Tsushima-Hirsch (Cervus nippon pulchellus), Tsushima
  • Jolo-Sikahirsch (Cervus nippon soloensis), Jolo; diese Unterart lebt auf einer südlich der Philippinen gelegenen Insel so weit abseits des Verbreitungsgebiets der anderen Unterarten, dass man einen vor Jahrhunderten durch menschliche Einführung verursachten Ursprung vermutet

Der Südchinesische Sikahirsch (C. n. kopschi) wird oft zum Vietnamesischen (C. n. pseudaxis) und der Shanxi-Sikahirsch (C. n. grassianus) zum Mandschurischen Sikahirsch (C. n. mantchuricus) gerechnet.

Hinterlasse eine Antwort