Fellgerbung

Alaungerbung (Weißgerbung)
Die Gerbung mit Aluminiumkaliumsulfat ( auch gewöhnlich Alaun oder Alumen genannt) bietet sich für ein Sikawildfell an.
Der Nachteil dieser Mineralgerbung ( Doppelsalz )ist, dass nach der Gerbung das getrockene Fell sehr steif und fest ist.
Es muß nachbehandelt werden.


„Stöhnen, ist die halbe Arbeit!“
Für ein Fell benötigt man ca. 2 Std., um es von restlichen Fett- und Fleischbestandteilen zu befreien.
Hierzu kann ein nicht all zu scharfes Messer verwendet werden, damit die Gefahr kleiner Schnitte bzw. Löcher in der Decke minimiert wird.

1 kg  Alaun wird mit etwa 10 Liter erhitztem Wasser gemischt.
Als weitere  Zusätze können z.B. 100  – 200 g Kochsalz sowie etwa 20 Gramm Natriumborat hinzu gegeben werden, damit eine Kristallbildung verringert wird.
Der Gerbvorgang dauert 7 -14 Tage.  Das Fell muß täglich mehrmals gewendet werden, damit die Mischung durchmischt wird und es zu keiner vorzeitigen Kristallbildung kommt.

 

 

ALUMEN (Alaun):

  • Besondere Gefahrenhinweise für Mensch und Umwelt:
    Kein gefährlicher Stoff im Sinne der EUChemikaliengesetzgebung.
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen
    · Allgemeine Hinweise:
    Keine besonderen Maßnahmen erforderlich.

    · nach Einatmen: Für Frischluft sorgen, tief durchatmen
    · nach Hautkontakt: Verschmutzte Kleidung und Schuhe ablegen, betr. Hautpartien sofort gründlich mit Wasser und Seife waschen.
    · nach Augenkontakt: Augen bei geöffnetem Lidspalt mit reichlich fließendem Wasser spülen.
    · nach Verschlucken: Viel Wasser trinken lassen. Erbrechen auslösen. Arzt hinzuziehen.
    © www

 

Schreibe einen Kommentar